Dienstag, 19. Mai 2015

sonderanfertigung täschchen fürs mobilphone

modell himbeerringli  mit knubbel für s5mini

ab und zu gibt es dann da noch diese speziellen aufträge... da hat dann jemand so ein täschchen bei jemandem gesehen und möchte genau so eines, nur in einer anderen farbe, mit anderem muster und natürlich passend fürs eigene mobilphone... mach ich doch gerne!

Montag, 18. Mai 2015

kurzfristig! - ein platz frei im kurs "geflochten und gefilzt"

kurzfristig ist ein platz im kurs "geflochten und gefilzt" vom 29. bis 31.mai in davos frei geworden. wer interesse an der teilnahme hat, kann sich ganz schnell beim verein filzszene graubünden melden und noch mitfilzen am übernächsten wochenende!

alle infos findet ihr nochmal hier: www.filzszene-gr.ch/kurse.html


nachtrag: der kurs ist ausgebucht!

Sonntag, 17. Mai 2015

langes auffahrtswochenende

da wir ja schon über das verlängerte 1.mai-wochenende verreist waren, hatten wir für das auffahrtswochenende nicht wirklich pläne. zwar hatte auch die arbeitende bevölkerung durchweg vier tage am stück frei, aber eben, keine besonderen pläne und das wetter in der vorausschau ja auch eher so ... mä.

aber vielleicht war das ja auch garnicht so schlimm. die tochter und ich begannen das wochenende ohnehin schon am mittwochnachmittag mit einem spontanen badibesuch, nachdem der termin beim kieferorthopäden ganz fix vorbei war. ich war dann am abend noch seit einer gefühlten ewigkeit endlich mal wieder beim stricktreff, im kroatischen lokal im ort, und habe dort auch gleich zu abend gegessen. leckeren salat, in der abendsonne. ein gelungener auftakt für kurzferien also.

am donnerstag war das wetter dann doch nicht ganz so ... mä, wir frühstückten draussen und dann rief der garten so ein bisschen nach pflege und pflanzen einsetzen und wir folgten dem ruf. zwischendurch gabs frischen rhabarberkuchen mit rhabarber aus dem garten, es reichte auch noch für eine runde schwimmbad, allerdings schon bei empfindlich kaltem wind und abends gab es spargel.

der freitag begann, wie angesagt, mit regen und einem gemüsegenossenschaftseinsatz für mich alleine zum packen und verteilen der gemüse, der allerdings wegen schlechtem wetter ziemlich kurz ausfiel, so dass ich mich um zehn wieder zur frühstückenden restfamilie gesellen konnte. danach wurstelten wir alle mehr oder weniger im haus herum, bis die tochter mit dem herrn vater instrumente gucken und ich die sitzfilze ausliefern ging und die jungs sich den nachmittag mit lernen und anderm vertrieben. ich habe mich dann erfolgreich in der neuen heimat meiner der filze vertrödelt und nachdem ich wieder nach hause kam, mussten wir ziemlich flott los zum abendessen im restaurant. da waren wir schon so erfolgreich im ferienmodus, dass wir nur mit äusserster konzentration verhindern konnten, dass die tochter ihr turntraining unentschuldigt verpassen musste.

am samstag standen wir verhältnismässig früh auf, denn töchterlein turnte diesmal am vormittag und zwar mit einigen anderen aargauerinnen um die wette. der mann und ich erledigten während des einturnens schon mal den einkauf fürs restliche wochenende, schauten dann brav zu und notierten sogar alle noten der gesamten riege. (und gerade habe ich noch per internet herausgefunden, dass die tochter sich noch in der besseren hälfte der 150 turnenden mädchen auf der rangliste wiederfinden lässt. papierranglisten zum gleich nach dem rangverlesen nachschauen gab es nicht. tststs...) danach gings dann wieder in den garten, die vor sich hin wuchernden hecken schneiden. später tauschte ich mit dem mittleren sohn zusammen noch das gerade erst erworbene, aber leider schon defekte schlafsofa bei ikea um, was uns einen 25 franken einkaufgutschein einbrachte, der uns vermutlich nicht wirklich zugestanden hätte. was keinesfalls von mir so intendiert war. aber wir mussten das bettgestell, von dem ein teil abgebrochen war, komplett abliefern und ein neues mitnehmen, wofür uns ikea den ersatz der fahrtkosten zugesagt hatte. natürlich hatte ich beim losfahren zuhause nicht auf den tachometer geschaut, und wusste folglich auch nicht, wie viele kilometer wir gefahren waren. leider konnte der freundliche ikea-mitarbeiter auch gerade auf keinen routenplaner im internet zugreifen und ich wurde darum um eine schätzung gebeten. und die belief sich auf 25 kilometer, denn hätte ich gewusst, dass wir gerade mal gute 10 kilometer vom möbelschweden weg wohnen, dann wäre ich da vermutlich unsinnig häufig hingefahren! wie ich jetzt mit dem neuen wissen und dem gutschein umgehen werde? fragen sie mich was leichteres.
zum abendessen gabs flammkuchen und nach dem zusammenschrauben des neuen sofagestells war ich dann doch wieder der ansicht, dass das schon so passt mit den 25 franken. die restlichen 15 kilometer habe ich nämlich rund um das sofabettgestell zu fuss zurückgelegt. mal sehen, wie lange dieses exemplar hält...

so, dann nur noch der sonntag. vollentspannt hatte ich zwar vergessen, dass wir am samstag für ein englisches frühstück eingekauft hatten, aber glücklicherweise wurde ich rechtzeitig dran erinnert, so dass wir den tag mit speck, ei, gebratenen pilzen, tomaten und bohnen (letztere ich nicht!) starten konnten. das erwies sich für die weiteren pläne als gelungene grundlage. wir machten uns nämlich mit der tochter auf den weg ins seleger moor, einen landschaftsgarten in einem hochmoor, der vor allem aus rhododendren besteht. diesen besuch hatte ich mir schon lange gewünscht und ausnahmsweise war mir der wunsch auch mal rechtzeitig zur saison eingefallen. mit mir haben sich das wohl aber heute auch ganz viele andere schweizerinnen und schweizer gewünscht, so dass es, nun ja, schon ziemlich voll war im park. die rhododendren, die nicht einmal zu meinen lieblingsblumen gehören, sind in dieser menge, dann schon ziemlich beeindruckend.


 trotzdem fand ich das eigentlich am lustigsten:


mitgenommen, man kann dort nämlich auch pflanzen kaufen, hätte ich gerne eine strauchpäonie, am liebsten eine solche, aber die waren dann doch ein bisschen ausserhalb meines gartenbudgets...


zurück im eigenen garten genossen wir das grün ohne üppige blüten und teuere luxuspflanzen, das ganz von alleine vor sich hin wuchert, bereiteten schnitzel und salat für die im englischen gottesdienst dienenden kinder zu und liessen gerade das verlängerte wochenende mit dem neuen tatort aus frankfurt ausklingen.

Freitag, 15. Mai 2015

unser gemüse heute


2 salate, radieschen, kartoffeln, zwiebel, rüebli.

(ist grade nicht so viel los auf dem feld. die salate und alles übrige müssen erst noch wachsen...)

Donnerstag, 14. Mai 2015

sitzfilze


 die bestellten sitzfilze sind zur auslieferung bereit!


jeder einzelne ist ein unikat - sie sind nach schablonen aus zeitungspapier gearbeitet, jeder stuhl ein bisschen anders... 


 darum mussten auch die zettelchen dranbleiben beim fotografieren... sonst hätte ich vermutlich stunden gebraucht um sie wieder den richtigen stühlen zuzuordnen...


Dienstag, 12. Mai 2015

neun von zwölf


 lampe von unten beim shibashi.


 muttertagsstrauss von der tochter beim verwelken.


tischdeko vom wochenende beim herumstehen. 


 pfannkuchenteig beim backen.


 rosenlaufkäfer beim herumkrabbeln.


 kräuterwanne beim wachsen.


 wäsche beim freilufttrocknen.


 mohn beim blühen.


mohn beim nochnichtblühen.

(danach hab ich die kamera weggelegt und irgendwie aus den augen verloren. es war aber auch so ganz nett im garten heute.)

natürlich sollten das eigentlich zwölf bilder sein, aber das hat halt heute nicht geklappt. vielleicht ein andermal.

abendlicher workout auf dem gemüsefeld

arbeiten auf dem gemüsefeld... auf anregung der beiden grossen söhne. am sonntagabend erreichte uns per mail die aufforderung zur spontanen feldarbeit. der älteste trug daraufhin drei personen auf seinen account ein, nachdem der mittlere sich zum mitkommen breitschlagen hatte lassen und ich mich für den fahrdienst bereit erklärt hatte. klar wollte dann auch die tochter mitkommen.
mit vorbereitetem abendessen machten wir uns also gegen sechs auf den weg, pickten den mittleren direkt vom nachhauseweg auf und kamen auf ein noch voll in der sonne liegendes gemüsefeld. dort durfte der mittlere zuerst mit der bodenfräse einen streifen acker bearbeiten, der älteste zog die markierungslinie und dann setzten wir zu dritt mal schnell 360 salatpflänzchen der sorten eichblatt und forellenschuss. die tochter durfte solange bohnen nachlegen, an den stellen, an denen die bisher gelegten nicht aufgelaufen waren.
danach machten wir pause, assen unser mitgebrachtes abendessen und ruhten ein bisschen am neuen picknickplatz aus.
bevor wir endgültig nach hause durften, schlugen die beiden jungs noch die stecken für die erbsen ein, während die tochter und ich handlangerten. und ganz zum schluss machten wit natürlich auch noch fotos! 


und warum erzähle ich ihnen das alles? weil ich manchmal gefragt werde, wie das denn mit den arbeitseinsätzen in der genossenschaft sei.
wir haben für den gestrigen einsatz auf dem hof drei "rüebli" bekommen. "rüebli" sind die währung für die arbeit der biocos. fürs ganze jahr brauchen wir für unser gemüseabo 24 "rüebli". also haben wir mit dem gestrigen abend bereits ein achtel unserer arbeit geleistet!

Sonntag, 10. Mai 2015

"ghüsleter" sitzfilz fertig!


der sitzfilz ist nun tatsächlich fertig und trocken. gestern hatten wir besuch, und da musste ich noch dezent drum bitten, den stuhl für mich zu reservieren, denn sitzfilze, die auf den ersten blick trocken erscheinen mögen, können bei längerem besitzen, vor allem in baumwollhosen, noch überraschend nass sein.
die befestigung mit der einen schlaufe passt perfekt, da muss aber jetzt schon noch der dauertest ergebnisse bringen. auch was die haltbarkeit des so mühsam filzenden materials angeht. der filz macht momentan einen soliden, wenn auch eher fluffigen eindruck. das muster habe ich mit industriell hergestelltem vorfilz aufgebracht, der in der mitte das kissen zusätzlich stabilisiert.


das motiv, das mich ein wenig an die illstrationen von bettina anrich-wölfel in ursula wölfels "achtundzwanzig lachgeschichten" erinnerte, ist dann doch ziemlich anders gemacht. während frau anrich-wölfel die details nach aussen klappen lässt, sind meine häuser ja nach innen geklappt! 
das erscheint mir aber für das sitzkissen auch die geeignetere methode. ich könnte mir aber auch vorstellen, bei gelegenheit mehr dem vorbild zu folgen...

Samstag, 9. Mai 2015

der frühling ist jetzt ganz da!

na, da erzähle ich ihnen ja nichts neues. temperaturmässig und mit dem gewitter, das gestern abend hier aufzog, hätte man sogar schon meinen können, er hätte sich schon vom sommer ablösen lassen. andererseits, wenn ich so in meinen gemüsekorb schaue... da darf schon noch mehr frühling stattfinden. 

ich meine natürlich aber einen ganz anderen frühling, nämlich den frühlingspostfrühling, der mit dem n aus der letzten woche, wunderbar grafisch gestaltet von andrea, die doch einen blog hat, ...


 und dem g von regula, das auch schon ziemlich sommerlich daherkommt, mit bunten blumen und marienkäfern in üppigem grün unter dunkelblauem himmel, aber seht selbst:


... nun nach acht wochen vollständig ist. das zurückhaltende f, das ich vor zwei monaten gestaltet habe, wird mittlerweile von vielen bunten karten in den schatten gestellt, aber so ist es halt mit dem frühling. zuerst freuen wir uns über jedes bisschen grün, und sei es auch noch so blass, und zum schluss muss er schon ziemlich mit farben, wärme und gerüchen klotzen, damit man ihn überhaupt noch wahrnimmt.


ein riesengrosser dank geht, im angesicht des vollständigen frühlings, wieder an michaela, die die frühlingspost so reibungslos organisiert hat!

Freitag, 8. Mai 2015

unser gemüse heute


heute gab es: 3 kleine salate, 2 stangen lauch, radiesli, eine rande...., eine pastinake, rüebli, kartoffeln und zwiebeln.
(in der letzten woche gab es kein gemüefoto, aber sehr wohl gemüse, eine freundin hat es in den kühlschrank versorgt, während wir das verlängerte, verregnete wochenende genossen. und beim zurückkommen hab ich das bild vergessen. und jetzt ist nur noch ein blaukraut übrig aus der letzen woche. im augenblick sind wir ziemlich gut im aufessen unseres gemüsekorbs.)
ausserdem bekommt das gemüse demnächst einen neuen internetauftritt. dafür haben wir heute betriebsgruppenintern getagt. und herausgefunden, was wir alles der öffentlichkeit zeigen wollen. unter anderem die rezepteseite, was mich persönlich freut, denn die ist so mein steckenpferd. und ich darf die dann auch für sie verlinken!
(und weil ich die so nebenbei jetzt auch schon mit rezepten füttere, kommen die rezepte hier gerade ein bisschen zu kurz, aber: geduld!)

Donnerstag, 7. Mai 2015

ghüslet - zum zweiten

seit einigen tagen bin ich in etappen dran, einen etwas grösseren sitzfilzauftrag fertigzustellen. zunächst acht, später dann wahrscheinlich noch einmal vier sitzfilze in den farben weinrot und orange, mit bindebändern und für jeweils unterschiedlich stühle. aber eben einfarbig... und da ich gestern mit den ersten acht fertig wurde, hatte ich heute so richtig zeit und lust, für mich etwas gemustertes auszuprobieren. 


 ausserdem lagerte in meinem vorrat noch eine charge gewaschene wolle vom bündner oberländerschaf, aber dazu später mehr. aus diesem legte ich also das grundsitzkissen aus, nicht mit bindebändern, das wäre mir zusammen mit dem detaillierten entwurf zu hektisch erschienen, sondern mit einem einzigen band, das hinter der stuhllehne herumgehen soll. das ist nur möglich, weil die lehne meines stuhl senkrecht nach oben geht und sich nicht etwa nach aussen lehnt oder verbreitert.


die idee für den entwurf, das "ghüslete" sitzkissen, ist in diesem rahmen entstanden. ab und zu mache ich ja tatsächlich ghüslete sitzfilze ... aber das ist dann doch ziemlich speziell ghüslet.
zur idee kann ich noch sagen, dass ich als kind schon die bilder liebte, in denen eine welt so ringsherum geht, ich hatte da ein buch von ursula wölfel, 28 lachgeschichten, beziehungsweise, wir haben es immer noch, ich find da jetzt grad aber kein passendes bild, so dass es vielleicht ein bisschen schwierig ist, sich das vorzustellen.


so sah das ganze kissen dann beim anfilzen aus. danach begann akut das desaster. denn die wolle, die sich im muster bereitwillig filzen liess, war ein wenig, naja, widerspenstig. seife, essig, schwingschleifer, gutes zureden, viel geduld und hartnäckigkeit führten dann aber doch noch zu einem ergebnis. das trocknet momentan mit den acht einfarbigen in der waschküche. ich zeigs ihnen morgen, wenn ich es nicht vergesse. oder übermorgen, weil morgen ja das gemüse dran ist.


Mittwoch, 6. Mai 2015

garten-update


unser garten enspricht momentan am ehesten der beschreibung wild-romantisch. es wuchert und wächst in allen beeten, nicht immer ganz das, was man sich wünscht, aber auch das kann ja sehr hübsch aussehen.


trotzdem muss der bärlauch aus bestimmten beeten weichen. mag er blühend noch so schön aussehen, spätestens in einer woche beginnt er damit, überall seine kleinen schwarzen kügelchen zu verstreuen, mit keimgarantie im nächsten frühjahr.


und manchmal findet man beim jäten ja auch eine kleine überraschung: die aurikeln blühen!

Dienstag, 5. Mai 2015

saisonauftakt im freibad



in einer regenpause oder schönwetterphase war ich heute nachmittag im schwimmbad um mal zu schauen, ob man schon draussen schwimmen kann. man kann! 
allerdings ist das wasser mit knapp 20 grad noch nicht wirklich warm. ich war aber mutig und bin immerhin 500 meter draussen geschwommen, wobei mich die langen bahnen und das kalte wasser deutlich kraft gekostet haben. vor mir schwamm ein herr im neoprenanzug und einige andere schwimmbadbesucher drehten bei den aktuellen wassertemperaturen schnell wieder um und gingen in die schwimmhalle zurück. 

ich nutze gleich mal die gelegenheit und berichte ein bisschen von meinem schwimmprojekt. anfang des jahres hatte ich mir ja vorgenommen, 50 kilometer zu schwimmen und hatte hier schon einmal im februar berichtet, wie es damit so ging.

in woche 19 habe ich nun 20,75 kilometer schwimmend zurückgelegt. in den letzten wochen musste ich leider ein paar mal meinen donnerstagsschwimmtermin ausfallen lassen, und auch mit dem nachholen hat es nicht so gut geklappt. 
die distanz konnte ich noch einmal ausdehnen, seit märz schwimme ich meistens 1,5 kilometer pro schwimmbadbesuch (heute ein bisschen weniger, die kälte schlauchte mich zusätzlich) ich bin immer noch dran, die kraul und rückkraulphasen gegenüber den brustphasen auszudehnen, heute zum beispiel waren das 200 meter brust, 300 rückkraul und 750 meter kraul. die lange bahn draussen (50m) finde ich noch ein bisschen ungewohnt, aber vielleicht lags auch an der kälte.

für die statistik: 

woche 19
16 schwimmbadbesuche
1650 m  rückenkraul
7800 m kraul
11300 m brust
gesamt: 20,75 km
davon 0,5 km draussen

Montag, 4. Mai 2015

verlängertes regenwochenende


 wenn man anfang jahr termine für das frühjahr und den sommer plant, hat man ja kaum die chance, sich gutwetterwochenenden auszusuchen und vermutlich sowieso im januar das gefühl, dass im april, mai alles besser werden wird. vom standpunkt januar aus, erscheint einem vermutlich auch ein verregnetes maiwochenende garnicht so schlimm.
rückt dann allerdings der abreisetermin näher und verhärten sich die aussagen der wetterdienste zu drei tagen dauerregen sieht das dann schon ganz anders aus. zusätzlich absurd mag dann die idee erscheinen, in eine region zu fahren, die in sachen temperatur und vegetationsentwicklung deutlich hinter dem, wo man sonst so lebt, her ist.


darum waren wir um die in der beschreibung der ferienwohnung zwar erwähnten, von uns aber nicht weiter beachteten pelletsöfen schon einigermassen froh. die männer haben sich dann auch so recht gründlich ums heizen gekümmert - wobei ich schon den eindruck hatte, dass so ein richtiges kaminfeuer ihnen lieber gewesen wäre. (mir auch, vor allem weil pelletsöfen merkwürdig viel lärm machen, wusste ich bisher auch nicht.)


die obstbaumblüte steht am urlaubsort kurz vor der tür, jedenfalls an den sonnenbeschienenen stellen, man hätte, an einem schöneren wochenende, sozusagen den frühling nochmal von vorne beginnen lassen können.merkwürdigerweise hat uns der regen aber doch weniger ausgemacht als gedacht. immerhin konnten wir an allen drei tagen etwas unternehmen, wurden auch nur am freitag dabei auf dem rückweg so richtig nass, und dann auch froh, im ferienhaus, die sachen alle trocknen zu können.


 der samstag war, was unsere outdooraktivitäten anging, sogar komplett trocken - also gut, als wir im nach der wanderung im auto sassen, fing es an zu regnen, aber das zählt ja nicht. der schäfer hat es da vermutlich nicht so gut getroffen, aber auch er erzählte uns, dass er am regnerischen freitag mit den schafen nicht unterwegs sein musste.


 am samstagabend haben wir uns den frühling dann einfach auf den tisch geholt. dazu waren die beiden jungs und ich am samstagmorgen auf dem wochenmarkt in münsingen, haben frischen spargel und kartoffeln gekauft und dann abends gekocht. die küche im ferienhaus war prima ausgestattet - den spargeltopf hatten wir dabei, weil so was muss man auf der alb nun wirklich nicht vorrätig haben. der spargel kam aus dem donautal der nähe von ulm, was ich zumindest spannend finde, bringt man doch spargelanbau eher mit dem rheintal in verbindung.

für den sonntag war mehr oder weniger wieder dauerregen angesagt. unter diesen umständen wollten wir dann doch nicht nochmal wandern und dann mit den nassen klamotten nach hause fahren. darum besuchten wir in münsingen den garten- und kunstmarkt und hielten uns noch ziemlich lange dort auf. ein paar nette reiseandenken durften noch mit, und einer sehr lustigen historischen feuerwehrübung haben wir auch noch zugeschaut.
getreu nach dieser gartenweisheit haben wir ein bisschen zaundeko gekauft, da es aber bei uns keinen zaun gibt (der gehört den nachbarn) wird sie wohl auf einzelnen anbindestecken landen. lebensweisheiten hätte es übrigens an einem stand zum halben preis gegeben, aber die wollten wir dann doch nicht haben. 


nach dem markt begaben wir uns mehr oder weniger auf die heimfahrt, allerdings noch mit einem abstecher in die wimsener, oder richtiger friedrichshöhle, der einzigen wasserhöhle in europa, in die man mit dem boot fahren kann. wegen der andauernden regenfälle stand das wasser der zwiefalter ach so hoch, dass es für die touristen im boot schon ziemlich eng wurde.


man kann nur etwa 70 meter in die insgesamt fast einen kilometer weit erforschte höhle hineinfahren, danach geht es nur noch für höhlentaucher weiter. aber schon auf dieser vergleichsweise kurzen strecke muss man sich die meiste zeit über tief hinunterbücken, dass das boot überhaupt durchkommt.


hier geht es schon wieder richtung höhlenausgang, an einem stück mit vergleichsweise viel kopffreiheit kann man dann auch mal die höhlendecke anschauen, die allerdings keine tropfsteine oder ähnliches hat - das erlebnis besteht vor allem aus der kurzen, unbequemen bootsfahrt.


auf der rückfahrt hörten wir dann schon im radio die hochwasser- und hangrutschungsmeldungen infolge der starken regenfälle in der schweiz. damit hätten wir aber nicht gerechnet:


die wiese gegenüber unserem haus, auf der sommers die kühe des gegenüberliegenden bauernhofs weiden, ist von der oberhalb gelegenen kantonsstrasse komplett bis an unsere quartiersstrasse abgerutscht, hat dabei wohl zeitweise den zugang zum bauernhof blockiert und beschäftigt sichtbar mehrere expertenteams, die sich momentan hier permanenter beobachtung ergehen. mittlerweile hat es auch hier wieder zu regnen begonnen, hoffentlich rutscht da nicht noch mehr hang ab!

Samstag, 2. Mai 2015

ehem. tr.üb. platz münsingen


das wetter war heute wirklich besser als gestern, mit sonne sogar streckenweise richtig gut. darum kam plan a einer wanderung auf dem gebiet des ehemaligen truppenübungsplatzes münsigen zur anwendung. vom alten lager wanderten wir zuerst auf den aussichtspunkt gänsewag, von dem man beinahe das ganze gebiet überblickt.


von dort ging es auf betonierten strecken in richtung des ehemaligen dorfes gruorn.


von weitem sahen wir schon die kirche, aber vorher...


... entdeckten wir am wegrand diese enziane. das verlassen der wege ist wegen möglicher blindgänger verboten, da kam dem fotografen das teleobjektiv zu pass.


in panzerlöchern sind kleine teiche entstanden, in denen wir molche entdeckten.


und dann begegneten wir noch einem schäfer mit seiner herde.


und weil wir mit dem schäfer ins gespräch kamen, hatte der fotograf zeit, die schafe zu fotografieren.



und die machen manchmal schon richtig lustige sachen.


aber nur so lange, bis der hund eingreift.


irgendwann konnten wir uns dann aber doch noch loseisen vom schäfer und sind weitergewandert bis zu den letzten beiden gebäuden des dorfs gruorn, das in den dreissiger jahren von seinen bewohnern verlassen werden musste um einer erweiterung des übungsplatzes platz zu machen. wie der plan in der kirche zeigt, war es einmal ein stattliches dorf, nicht nur eine kleine ansiedlung.


 auf dem friedhof gibt es darum auch eine ganze reihe von gräbern der ehemaligen gruorner. mir hatten es vor allem die gräber mit den wunderschönen violetten aurikeln angetan.


 die scheinen übrigens trotz der rauhen alb hier einfach so zu gedeihen und auch im freine zu überwintern - also kann ich meine aurikel auch getrost weiterhin im winter draussen lassen.